Mitgliedschaft

Jeder Mieter z.B. einer Wohnung, eines Hauses , einer Eigentumswohnung oder dergleichen kann Mitglied im Mieterverein werden, schnell und unbürokratisch durch Ausfüllen der Beitrittserklärung. Sie werden in allen Fragen des Wohnrechts von kompetenten Fachleuten beraten und vertreten. Als Mitglied des Mietervereins haben Sie Anspruch auf alle Leistungen des Vereins mit Hinweis auf die Satzung. Darüber hinaus können Sie über die Mitgliederversammlung Einfluss nehmen.

 

Die Mindestdauer der Mitgliedschaft beträgt zwei volle Kalenderjahre vom 1.1. bis zum 31.12. eines jeden Jahres. Ein begonnenes Eintrittsjahr zählt nicht als volles Mitgliedsjahr. Eine Kündigung kann bis spätestens zum 30. September des laufenden Jahres erfolgen, damit sich die Mitgliedschaft nicht um ein weiteres Jahr verlängert.

 

Der Jahresbeitrag beträgt zur Zeit 55 €. Als Wirtschafts- und Beitragsjahr gilt das Kalenderjahr vom 1.1. bis zum 31.12. eines jeden Jahres. Der Jahresbeitrag wird unabhängig vom Eintrittsdatum immer zu 100% fällig. Eine Beitragsquotelung bezogen auf das Eintrittsdatum erfolgt nicht. Beim Eintritt ist eine einmalige Aufnahmegebühr in Höhe von 30 € fällig. Der Beitrag wird per Bankeinzug eingezogen. Bei gewerblichen Mietverhältnissen und Beziehern von Sozialhilfe gelten gesonderte Beiträge.

 

Bei erfolgreichem Bankeinzug gelten Sie ab dem Zeitpunkt Ihrer Beitrittserklärung als Mitglied im Verein, d.h. Sie können nach Einreichen Ihrer Beitrittserklärung sofort zur Beratung kommen, auch wenn der Bankeinzug erst danach erfolgt. Achten Sie bitte darauf, dass der Bankeinzug ausgeführt werden kann (IBAN richtig und Konto gedeckt), da der Verein die Kosten für Ihre Rechtsberatung nur dann übernimmt. Sie gelten als aktives Mitglied (mit Anspruch auf die Vereinsleistungen) beim Verein, wenn der Jahresbeitrag erfolgreich eingezogen wurde. Eine schriftliche Bestätigung ihrer Aufnahme erfolgt nicht.

 

Ziel der Vereinsmitgliedschaft sollte eine außergerichtliche Einigung mit Ihrem Vermieter sein. Der Verein unterstützt Sie neben der Aufklärung zur Rechtslage dabei mit Ihrem Vermieter förmlichen Schriftverkehr zu führen um ihre Rechte geltend zu machen. Reagiert ihr Vermieter auf ihr Anliegen nicht im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen, gibt es die Möglichkeit ihm ein anwaltliches Schreiben zukommen zu lassen. Oftmals wendet dies einen zeitaufwendigen und kostenintensiven Rechtsstreit ab.

 

Der Unterschied zur Rechtsschutzversicherung

Im Gegensatz zu einer Versicherung für Mietrecht übernimmt der Mieterverein im Regelfall keine Prozesskosten, d.h. Gerichtskosten, Aufwand für Gutachten und anwaltliche Korrespondenz. Wenn die Aussicht auf eine Einigung mit dem Vermieter nicht besteht und der Aufwand für die Vertretung Ihrer Interessen entsprechend zunimmt, müssen Sie davon ausgehen, dass Sie die Kosten für Ihre Vertretung durch einen Anwalt selbst tragen oder eine andere Form zur finanziellen Absicherung wählen. Doch Vorsicht: Nicht jede Rechtsschutzversicherung umfasst auch den Bereich Mietrecht. Dieser muss oft als Extra-Baustein zu einer Basis-Rechtsschutzversicherung gegen Zusatzkosten hinzugebucht werden.

 

Haben sie eine Versicherung mit eingeschlossenem Mietrechtsschutz abgeschlossen, wird im Regelfall eine Selbstbeteiligung fällig, wenn Sie sich von einem Anwalt persönlich beraten lassen. Die Höhe der Selbstbeteiligung liegt oft in der Größenordnung der gesetzlichen Gebühr, die für ein Beratungsgespräch maximal in Rechnung gestellt werden darf. Für ein erstes Beratungsgespräch dürfen nach § 34 RVG maximal 190 € netto zzgl. Steuern, also insgesamt 226,10 € anfallen, für Beratung oder Ausarbeitung eines schriftlichen Gutachtens sind es 250 € netto zzgl. Steuern, also insgesamt 297,50 €. Nehmen Sie Ihre Rechtsschutzversicherung häufiger in Anspruch, müssen Sie damit rechnen, dass Ihre Selbstbeteiligung erhöht wird oder seitens des Versicherers gekündigt wird. Hinzu kommt, dass die Jahresbeiträge der Versicherungen weit höher sind als der Mitgliedsbeitrag beim Mieterverein: Laut Stiftung Warentest Heft 08/2017 sind gute Versicherungspakete erst ab 244 € pro Jahr zu haben. Beim billigsten dieser Angebote lag der Zusatz-Baustein Mietrechtschutz zum Testzeitpunkt schon bei 47 € pro Jahr. Wie sich im Vergleich zum Vorjahr zeigt: Tendenz steigend!  Hinzu kommt, dass renommierte Rechtsanwälte mehr und mehr wesentlich höhere Stundensätze als die gesetzlichen Vergütungssätze abrechnen. Bei Kostenübernahme durch eine Versicherung ist es also immer schwieriger eine gute Vertretung im Rechtsstreit zu finden.

 

Wenn es sich um einen klassischen Rechtsschutzversicherungsfall der gerichtlichen Auseinandersetzung handelt, haben Rechtsschutzversicherungen noch Ausstiegsmöglichkeiten bei der Kostenübernahme, wenn der Ursprung der Klage in einem Zeitraum liegt, zu dem die Rechtsschutzversicherung noch nicht abgeschlossen war.

Der Mieterverein Calw gewährt auch für seine Neumitglieder fallunabhängig sofortige und kostenlose Beratung und kann darüber hinaus für Bestandsmitglieder finanzielle Unterstützung im Rahmen seines Sozialfonds bei anfallenden Prozesskosten leisten!

 

In Anbetracht der Gebühren sollte man sich genau überlegen, ob sich eine Versicherung oder die Inanspruchnahme eines bereits bestehenden Versicherungsschutzes für Mietsachen überhaupt rechnet. Allein die Selbstbeteiligung einer Versicherung kann die Kosten für 3 Jahre (Neu-)Mitgliedschaft beim Mieterverein schon übersteigen. Entsprechendes gilt für die zu erwartenden Kosten eines Beratungsgesprächs, wenn sie nicht versichert sind.

Jetzt Mitglied werden!

Schritt 1

Wenn Sie unserer 

Vereinssatzung zustimmen, sind Sie im  Mieterverein Calw richtig!

Schritt 2

Sie drucken das Formular für die Beitrittserklärung,

füllen es aus und erklären Ihre Zustimmung mit Ihrer Unterschrift. Alternativ senden wir Ihnen die Beitrittserklärung per Post.

Schritt 3

Ihre ausgefüllte Beitrittserklärung scannen Sie am besten ein und schicken diese 

als Anhang einer E-Mail an uns. Alternativ geht es auch per Post.


Zurück zur Rubrik Leistungen